Ruhr2NorthSea Challenge 2018

Abartig. Schmerzen. Geil.                                                            

 

Mit diesen 3 Wörtern fasst Marius seinen letzten Samstag zusammen. Um 2.20 Uhr klingelte der Wecker, aufstehen. Dann hieß, nach kleinem Frühstück, auf zum Stadion nach Duisburg. Dort startete die Ruhr2NorthSea Challenge 2018. Pünktlich um 4.30 startete Marius mit ca. 750 anderen Fahrradverrückten mit dem Ziel Bensersiel, Nordsee.

Ab Kilometer 35 bis 270 immer gegen den starken Nordwind ankämpfen, teilweise bis Windstärke 6!

 

Leider meldet sich nach ca. 20km bereits der erste Krampf an, dem sehr kalten Wetter geschuldet. Ein Päckchen Magnesium hat aber seine Arbeit getan und getrotzt. Nach 50 km in Raesfeld hatte Marius dann die Möglichkeit die Beinlinge aus dem Rucksack anzuziehen. In der ersten Pause um 6.40 gab es Croissants, Kaffee, Riegel, Bananen und isotonische Getränke zur Stärkung.

 

Die Etappe von 50 bis 100 km ging sehr locker und leicht vonstatten, sodass er um 9.30 Uhr Uhr bereits seine Frühstückspause in Epe bei Gronau abhalten konnte. Die örtliche Bäckerei hatte ein Frühstücksbuffet aufgebaut.

 

In einer sehr großen Gruppe, in der Marius zufällig zwei weitere Ennepetaler getroffen hat, ging es dann die nächsten 50 km in Richtung Georgsdorf, wo er gegen 13 Uhr ankam. Dort wurden Speck-Buchweizen Pfannkuchen, sowie Riegel, Bananen, isotonische Getränke serviert.

 

Die nächsten 50 km sollten die Anstregendsten werden. Marius fuhr auch nicht mehr mit 30 Personen in einer Gruppe, sondern nur zu dritt. Bei den stürmischen Windverhältnissen hat das sehr viel Kraft gekostet. Gegen 16.15 Uhr endlich in Neudersum angekommen gab es das Mittagessen, Pasta!

"Ab hier fing es dann an interessant zu werden." sagte Marius. So langsam wurden die Beine müde.

 

Aus seinen Fehlern gelernt, hat Marius dann bei der Abfahrt und auf eine größere Gruppe gewartet. Zu siebt fuhr er dann immer mit der gleichen Truppe die letzten 100 km. Zuerst 40 km bis nach Leer, wo in einem schicken Hotel Kaffee und Kuchen serviert worden war.

Beim anschließenden Aufsteigen tat der Hintern schon gut weh, die Knie und die Achillessehne haben sich auch gemeldet, aber es waren ja nur noch 60 km bis zum Ziel.

Die nächsten 30 km bis in die älteste Kneipe Aurichs, der letzten Verpflegungsstation, waren waren nach knapp ein dreiviertel Stunden auch geschafft. Gestärkt, durch ein alkoholfreies Radler und dem Ziel vor Augen ging es dann im Sonnenuntergang Richtung Ziel, Bensersiel!

 

Punkt 22:45 Uhr ist er dann, gut erschöpft, im Ziel angekommen! 🎉 18 Stunden und 15 Minuten nach dem Start in Duisburg und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20,9 km/h und nach ca. 8500 verbrannten kcal ist er freudestrahlend über die Ziellinie gefahren.

 

 

Barcelona wir kommen! 💪

Kommentar schreiben

Kommentare: 0